Die Wahl KM 5 einzeln oder im Bundle mit Aufschiebekämme und gratis Napf jetzt zum Sonderpreis! Hier geht es zum Angebot!


Wissen

Ohrenpflege beim Hund: Ohren richtig reinigen

Die Ohren sind bei Hunden die wichtigsten Sinnesorgane. Sie können sich mit ihnen orientieren, Gefahren besser einschätzen und auch kommunizieren: Jeder Hundehalter weiß, dass er an der Stellung der Ohren die Stimmung seines Vierbeiners erkennen kann. Außerdem sind die Ohren wie bei uns Menschen wichtig fürs Gleichgewicht. Gesunde Hundeohren sind aber keine Selbstverständlichkeit: zu viel Ohrenschmalz, Dreck vom Spielen oder Parasiten können zu Entzündungen führen oder sind auch bereits ein Hinweis auf eine Krankheit. Deshalb ist eine regelmäßige Reinigung der Hundeohren notwendig – wie oft, womit und wie, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Wie mache ich die Ohren von meinem Hund sauber?

Die Ohrenpflege beim Ihrem Hund fängt bei vielen Rassen mit einer täglichen Inspektion an. Diese ist vor allem bei Rassen mit Knick- und Schlappohren wichtig – darunter ist es warm und feucht, eine perfekte Umgebung für Parasiten, vermehrtes Ohrenschmalz und Entzündungen.

Prüfen Sie daher bei diesen Rassen täglich, ob Ihr Liebling „sauber unter den Ohren“ ist, entfernen Sie Zweige, Blätter oder Ähren bzw. anderen groben Schmutz, die sich im Fell verheddert haben könnten, und schauen Sie nach, ob das Innenohr sauber und trocken ist.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Hund eine Ohrenreinigung benötigt, gehen Sie wie folgt vor:

So reinigen Sie die Ohren Ihrer Fellnase richtig:

Entscheiden Sie je nach Verschmutzungsgrad, welches Pflegemittel Sie verwenden möchten. Meist reicht ein feuchtes Tuch, um den Schmutz zu entfernen. Wenn Sie eine gründlichere Reinigung vornehmen möchten, dann benutzen Sie spezielle Ohrenreiniger wie das Bio-Groom Ear-Care oder das Ear-Fresh Powder von Bio-Groom.

Bestimmen Sie den Zeitpunkt: Ihr Hund sollte entspannt sein, nicht hungrig und nicht in Spiellaune sein. Unser Tipp: Die Fellnasen sind am einfachsten, wenn sie erschöpft sind von einem langen Spaziergang oder einer ausgiebigen Spielrunde. Je nach Größe des Hundes kann es gut sein, eine zusätzliche Person zum Fixieren des Hundes dazu zu holen.

Nutzen Sie zur Reinigung auf keinen Fall Wattestäbchen! Sollten Haare im Ohr Ihres Hundes festgewachsen sein, lassen Sie diese von Ihrem Tierarzt entfernen, da es sonst zu Verletzungen kommen könnte.

Lesen Sie die Gebrauchsanweisung ganz genau. Es gibt verschiedene Pflegemittel, die unterschiedlich gehandhabt werden. Manche müssen vorsichtig ins Hundeohr getropft und dann massiert werden. Sie lösen im Gehörgang die Verschmutzungen – danach schütteln sich die Hunde meist, so dass der Schmutz dem Hund im wahrsten Sinne um bzw. aus den Ohren fliegt.

Andere, wie das Bio-Groom Ear-Care, geben Sie auf ein Wattepad oder Tuch und reinigen damit das Ohr. Sie können vorsichtig mit dem Finger oder dem Pad ins Ohr hineintasten, um die Reinigung gründlich vorzunehmen. Um sicherzugehen, lassen Sie sich die Behandlung Ihres Vierbeiners am besten vom Tierarzt zeigen.

Spezielle Mittel wie das Ear-Fresh Powder von Bio-Groom verwenden Sie, wenn sich Haare im Ohrkanal festgesetzt haben. Das Puder löst die Haare, hält aber auch das Ohr trocken und verringert die Geruchsbildung. Um die feinen Haare zu entfernen, empfiehlt sich eine Rupfklemme. Diese haben eine spezielle Zahnung am Kopfstück, die verhindert, dass dünne Haare aus der Klemme rutschen.

Was Sie bei der Ohrenpflege verwenden können:

  • Spezielle Ohrenreiniger
  • Weiche Tücher, die nicht fusseln, Watte oder Küchentücher
  • Hausmittel wie Kokosöl oder Wasser mit Kamillenextrakt

Was Sie beim Reinigen von Hundeohren nicht verwenden sollten:

  • Wattestäbchen (!)
  • Babytücher oder andere mit Pflegemitteln für Menschen getränkte Tücher

Wie oft braucht mein Hund Ohrenpflege?

Wie oft Sie Ihrem Hund die Ohren reinigen müssen, kommt auf die Rasse an, aber auch auf die Neigung zur Bildung von Ohrenschmalz – wie bei Menschen ist das von Hund zu Hund unterschiedlich.

Wenn die Ohren Ihres Hundes – egal welcher Rasse – sauber sind, geruchlos, kühl, ohne Milben und auch ohne ungewöhnliches Sekret, dann ist es normalerweise nicht notwendig, sie mit Pflegemitteln zu behandeln, dies könnte nämlich den natürlichen Haushalt des Ohres belasten.

Schauen Sie bei Hunden mit Schlappohren oder Knickohren täglich nach Verschmutzungen. Bei Schlappohrrassen verstecken sie sich unter den Ohren. Knickohren sind wiederum so anatomisch gebaut, dass der Gehörgang sehr eng ist. Da bleibt der Schmutz besser haften und lässt sich schwieriger entfernen.

Bei sehr behaarten Ohren kann das Fell in das Ohr hineinwachsen und Verstopfungen verursachen, so dass das Ohrenschmalz nicht richtig abfließt. Auch hier ist es gut, die Ohren in kürzeren Zeitabständen zu untersuchen.

Alle anderen Hunderassen sollten zumindest einmal im Monat auf Parasitenbefall und Entzündungen untersucht werden. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Hund eine Ohrenreinigung benötigt, dann führen Sie diese natürlich durch.

Wie gewöhne ich meinen Hund an die Ohrenpflege?

Einen genaueren Blick auf die sensiblen Bereiche des Hundes, also ins Ohr oder auch ins Maul, sollte man möglichst schon im Welpenalter trainieren. Am besten ist es, wenn der Hund ausgepowert ist und der Kopf beim Streicheln auf dem Schoß liegt. Dabei kann man mit einer sanften Reinigung beginnen. Sollte der Welpe sich doch mal schütteln oder unruhig werden, warten Sie kurz und versuchen es dann noch einmal.

Die Ohrenpflege ist ein großer Vertrauensbeweis, weil das Ohr sehr empfindlich ist. Bei regelmäßiger Pflege und Kontrolle wird Ihr Vierbeiner auch weiter gut auf Ihre Kommandos hören können. Fragen Sie Ihren Tierarzt oder in der Hundeschule nach Tipps zur Gewöhnung an die Untersuchung.

Wann muss ich mit meinem Hund wegen seiner Ohren zum Tierarzt?

Wie bereits beschrieben, sind gesunde Hundeohren kühl, trocken und sauber. Der Gang zum Tierarzt wird in folgenden Situationen unvermeidlich:

  • Die Ohren riechen unangenehm.
  • Sie bemerken ein dunkles Sekret an den Ohren.
  • Die Ohren sind rot oder geschwollen.
  • Ihr Hund kratzt sich oft am Ohr oder reibt den Kopf bzw. die Ohren am Boden oder der Couch.
  • Ihr Hund schüttelt den Kopf unverhältnismäßig oft oder hält ihn schief.
  • Ihr Hund lässt sich nicht ohne weiteres an den Ohren berühren, jault dabei auf oder reagiert aggressiv.

Häufig gestellte Fragen rund um Ohrenpflege beim Hund

Warum muss ich die Ohren meines Hundes pflegen?

Um Ohrentzündungen und Parasitenbefall vorzubeugen, die das Gehör Ihres Vierbeiners beeinflussen und zu weiteren Krankheiten führen können.

Woran erkenne ich ein gesundes Hundeohr?

Gesunde Hundeohren sind geruchlos, sauber, kühl und sondern kein dunkles Sekret ab.

Brauchen alle Hunde Ohrenpflege?

Nicht unbedingt. Wichtig ist sie bei Rassen mit Schlappohren oder Knickohren (siehe oben). Bei Rassen mit stehenden Ohren funktioniert die Selbstreinigung sehr gut, vorausgesetzt, der Hund hat keinen Parasitenbefall. Regelmäßige Untersuchungen der Ohren sind also bei jeder Rasse wichtig.

Welcher Ohrreiniger für Hunde ist der beste?

Das erfragen Sie am besten bei einem der ersten Tierarzt-Besuche, da es von der Rasse und der Empfindlichkeit Ihres Hundes abhängt.

Was hilft gegen Ohrenschmalz bei Hunden?

Die Bildung von Ohrenschmalz ist ganz natürlich, und das Sekret dient dem Schutz der Hundeohren. Deshalb sollte man grundsätzlich nichts gegen die Bildung von Ohrenschmalz unternehmen.

Wie erkenne ich Ohrmilben beim Hund?

Milbenbefall erkennen Sie an schwarzbraunen Ansammlungen rund um und in den Ohrmuscheln.

Was hilft gegen juckende Ohren beim Hund?

Wenn Ihr Hund juckende Ohren hat, ist wahrscheinlich bereits eine Entzündung vorhanden. Gehen Sie in diesem Fall unbedingt zum Tierarzt.

Kann man Hundeohren mit Babyöl reinigen?

Nein, Babyöl kann das Hundeohr reizen und eher eine Entzündung hervorrufen als vermeiden.

Kann man Hundeohren mit Kamillentee reinigen?

Ja, reiner Kamillentee wirkt beruhigend auf die sensible Haut der Ohren.

Können Milben vom Hund auf den Menschen übertragen werden?

Einige Milbenarten können auf den Menschen übertragen werden. Dazu gehören die Sarkoptes-Milbe und die Pelzmilbe, die Juckreiz oder die sogenannte Pseudo-Krätze hervorrufen können. Ohrmilben gehen nicht auf den Menschen über.

Wie teuer ist eine Ohrreinigung bei Hunden?

Solange Sie regelmäßig die Ohren Ihres Hundes selbst pflegen, haben Sie nur die Kosten für die Pflegemittel. Wenn der Hund aber wegen mangelnder Pflege zum Tierarzt muss, kommen auf den Halter die Behandlungs- und Medikamentenkosten zu.

Jetzt kostenlos beraten lassen! +49 (0) 212 22 14 60

Produkte aus diesem Beitrag

Werde ganz einfach ein Teil unserer Newsletter-Community.

Wir geben deine Daten selbstverständlich nicht an Dritte weiter und die Abmeldung ist jederzeit möglich!
* Pflichtfelder